NAKO Hausverwaltungen

Polizeiliche Anmeldung beim zustÄndigen BÜrgeramt


Sehr geehrte Mieterin, sehr geehrter Mieter,

seit dem 01.11.2015 sind Sie dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach Anmietung Ihrer neuen Wohnung polizeilich anzumelden. Die Anmeldung hat beim Bürgeramt zu erfolgen. Zur Anmeldung müssen Sie eine Einzugsbestätigung vom Vermieter vorlegen. Eine Liste der Berliner Bürgerämter finden sie unter http://service.berlin.de/buergerberatung-aemter/. In anderen Städten befinden sich die Bürgerämter meist im zuständigen Rathaus. Weitere Informationen dazu sind häufig auf der Webpräsenz der jeweiligen Stadt zu finden.

Mitunter sind die Bürgerämter überlaufen, daher empfehlen wir eine telefonische Anmeldung zu einem bestimmten Termin, um so Wartezeiten zu vermeiden.

Neuanmeldung bei den Strom- / Gasanbietern


Zum Beginn der Mietzeit müssen Sie sich selbst bei den Versorgungsbetrieben für Strom und ggf. Gas anmelden. Geben Sie dabei unbedingt Zählernummer und Zählerstand aus Ihrem Übergabeprotokoll an.

Sie sind direkter Kunde bei den Versorgungsunternehmen und insofern haben wir als Hausverwaltung keinerlei Mitspracherecht bei der Auswahl des Anbieters. Gerade in Zeiten steigender Energiepreise empfiehlt es sich, die Preise der einzelnen Anbieter miteinander zu vergleichen.

 

Bescheinigung Über Haushaltsnahe Dienstleistung


Sofern Sie einen Beleg über Haushaltsnahe Dienstleistungen benötigen, können Sie diesen bei unserer Hausverwaltung anfordern. Die Kosten der Erstellung des Beleges belaufen sich auf 40€ (inkl. MwSt.).

EinsparmÖglichkeiten bei den Betriebskosten


Strom-, Wasser-, Heiz- und Müllbeseitigungskosten steigen und strapazieren somit das monatliche Budget. Seinen eigenen Energieverbauch zu kontrollieren kann sich durchaus auszahlen.

 

Stromkosten etc. reduzieren

Der Strom für die Wohnung wird direkt mit dem frei wählbaren Versorger und nicht mit dem Vermieter abgerechnet, mit Ausnahme des Stroms für die allgemeinen Verkehrswege im Haus, wie z.B. Treppenhausbeleuchtung, Kellergangbeleuchtung, Hofbeleuchtung, etc..
Moderne Energiesparleuchten verbrauchen bei gleicher Lichtausbeute nur ein Bruchteil der Energie wie herkömmliche Glühbirnen. Bei Lampen, die täglich länger brennen, sollten normale Glühbirnen gegen Energiesparleuchten ausgetauscht werden, für ständigen AN- und AUS-Betrieb, wie beispielsweise in Treppenhäusern, sind diese nicht geeignet. In der Anschaffung sind sie zwar teuerer, sparen aber bei gleicher Lichtausbeute bis zu 80% Strom und halten ungefähr zehnmal so lange.

Eine Kosteneinsparung können Sie ferner dadurch erzielen, dass Sie bei Neuanschaffung von Elektrogeräten deren Verbrauch mit anderen Fabrikaten vergleichen; hier gibt es zum Teil gravierende Unterschiede im Verbrauch. Bei Geräten mit Stand-By-Modus können Sie Kosteneinsparungen erzielen, indem Sie die Geräte an schaltbaren Zwischensteckdosen oder Steckerleisten mit An- und Ausschalter anschließen, sodass die Geräte vollkommen von der Stromzufuhr getrennt werden können.

Wasser einsparen

Es liegt im Ermessen eines jeden Einzelnen, ob er Wasser einsparen möchte, denn laut den Berliner Wasserbetrieben erhöht sich durch allgemein geringeren Wasserverbrauch der Grundwasserspiegel und die Preise werden erhöht um geringere Einnahmen auszugleichen. Dennoch ist es für jeden Einzelnen einfach Wasser zu sparen.
Für ein Vollbad benötigt man viel mehr Wasser als für einen Duschgang. Wenn eine Neuanschaffung ansteht, sollte man sich für besonders sparsame Wasch- und Spülmaschinen entscheiden. Übrigens verbraucht man weniger Wasser mit einer Spülmaschine als durch das Abwaschen per Hand.
Wasserhähne ohne Aufsatz lassen bis zu 35 L/Min durch. Perlatoren reduzieren den Durchfluss bis auf ca. acht Liter und lassen sich einfach auf den Hahn schrauben.
Auch undichte Toilettenspülungen (bitte umgehend bei der Hausverwaltung melden!) vergeuden Wasser, es können pro Tag mehrere Hundert Liter sein.

 

Heizkosten einsparen

Etwa 70% der im Haushalt verbrauchten Energie werden für das Heizen verbraucht. In der Wohnung soll es angenehm warm sein, doch es gibt Unterschiede bezüglich der einzelnen Räume. In Zimmern, die nicht dauernd genutzt werden, kann die Temperatur allgemein niedriger sein. Pro Grad Raumtemperatur können ca. 7% an Heizkosten eingespart werden. Als Faustregel gilt: Wohn-/Kinderzimmer/Küche ca. 20°C, Bad 21°C und im Schlafzimmer 17°C Raumtemperatur. Bei Abwesenheit sollte die Heizung nie ganz abgestellt sein, denn bei kalten Aussentemperaturen kühlen schon nach wenigen Stunden Wände und Fußböden stark aus. Danach muss dann stärker geheizt werden und die erhoffte Einsparung wird verschenkt. Trotz aller Bemühungen Energie einzusparen sollten Sie unbedingt richtig Lüften.

 

Müllkosten senken

Die wichtigste Handhabe zur Senkung der Müllkosten ist die Mülltrennung. Bitte sortieren Sie Ihren Müll entsprechend der auf dem Grundstück bereitgestellten Container. Seinen gesamten Hausmüll in die Restmüllcontainer zu werfen heißt Geld verschwenden, da diese die teuersten bei der Entsorgung sind. Die Mülltüten sollten grundsätzlich in den Container ausgekippt werden, um größeres Fassungsvermögen zu erzielen.
Auf gar keinen Fall dürfen Farbeimer, Tapetenreste, Autoreifen, sperrige Gegenstände, etc. in die Mülltonnen geworfen werden. Dafür gibt es die Recyclinghöfe der städtischen Müllentsorger. Für Privatpersonen ist es möglich Müll, Sperrmüll, Elektrogeräte und eine vielzahl anderer Gegenstände kostenlos auf den Recyclinghöfen der BSR in Berlin oder bei den zuständigen Abfallbeseitigungsunternehmen abzugeben. Eine Liste der Berliner Recyclinghöfe finden sie unter: www.bsr.de